Pastéis de Nata - von Fruchtzuckerade

Wer sich unter dem Namen Pastéis de Nata nichts vorstellen kann... Die Törtchen bestehen aus Blätterteig, der mit einer Creme aus Eigelb, Zucker, Sahne („Nata“) und Mehl gefüllt wird. Die gebackenen Pastéis kommen ursprünglich aus Portugal und werden zumeist mit Zimt und Zucker bestreut gegessen. Angeblich wurden die kleinen Blätterteigtörtchen bereits vor dem 18. Jahrhundert von einem Klostermönch entwickelt. 1834 wurde das Kloster aber geschlossen und die Mönche verkauften ihr Rezept an eine Zuckerfabrik. Seit 1837 werden die Pastéis de Nata unter dem Namen Pastéis de Belém hergestellt und vertrieben. Soweit der theoretische Teil. Wer sich einen geschmacklichen Eindruck verschaffen möchte, wird nicht umhin kommen, das Rezept von Franzi nachzubacken. Viel Freude dabei!

Pastéis de Nata - portugiesische Törtchen - Rezept FruchtzuckeradeZutaten für 10-12 Stück:

150 gr FRUNIX Maiszucker
2 TL FRUNIX Vanillezucker
30 gr Dinkel-Mehl (Typ 630)
4 Eigelb
4 Streifen Zitronenschale (einer Bio-Zitrone)
300 gr Dinkel-Blätterteig
optional 1 Zimtstange
250 gr Vollmilch (oder Alternative)
75 gr Wasser

Zubereitung:

  1. Zuckersirup: Den FRUNIX-Maiszucker, sowie Vanillezucker gemeinsam mit dem Wasser verrühren und erhitzen bis sich alles aufgelöst hat und eine Art Sirup entsteht (für ca. 3 Min).
  2. Mehlmasse: Das Mehl wird mit etwas der Milch verrührt, sodass sich eine homogene Masse/Creme bildet. Die restliche Milch wird mit dem der Zitronenschale und der optionalen Zimtstange aufgekocht. Anschließend wird die Milch zunächst vom Herd genommen und die homogene Mehl-Milch-Masse nach und nach hinzugegeben. Das Ganze wird dann wieder unter ständigem Rühren erhitzt bis die Masse andickt. Den Zuckersirup unter stetigem Rühren (sodass sich keine Klumpen bilden) der Mehlmasse hinzufügen. Die Creme nun für ungefähr 10 Min abkühlen lassen. 
  3. Die Eier trennen und die Eigelbe für die Weiterverarbeitung in eine Schüssel geben. Vorsichtig etwas von der warmen Creme zu den Eigelben geben und unterrühren. So soll ein Temperaturschock und die Gerinnung der Eigelbe vermieden werden.
  4. Die Eigelbmasse zu der restlichen Creme geben und gut vermischen. Nun die Creme durch ein feines Sieb sieben, sodass die Zitronenschalen, Zimt und mögliche Klümpchen aufgefangen werden.
  5. Den fertigen Blätterteig mit etwas Wasser beträufeln und längs zu einer Rolle aufrollen und anschließend für 10 Min kaltstellen. 
  6. Die Blätterteigrolle nun in ca. 2-3 cm dicke Stücke schneiden. Jeweils eins der 2-3 cm breiten Blätterteigröllchen in einer Muffinform mittig platzieren (Die Schnecken liegen mit der Schnittkante nach oben in den Förmchen), mit befeuchteten Fingern flachdrücken und nach oben an den Rand ziehen/drücken, so dass die ganze Form mit Teig ausgefüllt ist.
  7. Die vorgeformten Blätterteigmulden zu ca. 3/4 mit der Creme befüllen. 
  8. Die Pastel de Nata für ca. 10-12 Min im vorgeheizten Ofen (Ober-Unterhitze 250°) backen, bis die Creme golden braun und kross wird. 
  9. Mit etwas Maiszucker bestreuen und bestenfalls frisch und noch warm genießen - dann ist der Blätterteig noch schön kross und die Creme lauwarm.

Habt Ihr schon unseren Beitrag über Franzi und Ihren Blog "Fruchtzuckerade" entdeckt?
Hier geht es zu ihrem Beitrag - sicher findet Ihr da wieder Interessantes zum Thema Fructoseintoleranz und wie man trotz dieser Unverträglichkeit abwechslungsreiche Küche genießen kann. 


Unsere Newsbeiträge